Alle relevanten Informationen auf einen Klick

03.05.2018

Flottenmanagement-Lösung connect jetzt umfänglich verfügbar

Transparenter, wirtschaftlicher, sicherer: Die Software connect von Linde Material Handling erfasst Betriebsstunden, dokumentiert Rempler und Ausfallzeiten, informiert über anstehende Wartungen und vieles mehr. Jetzt ist die umfangreiche Flottenmanagement-Lösung für sämtliche Flurförderzeuge verfügbar – und lässt sich auch auf Geräten anderer Hersteller installieren.

Moderne Elektronik sorgt dafür, dass Gabelstapler und Lagertechnikgeräte im Betrieb heute jede Menge Daten erfassen. Doch das ist nur die halbe Miete: Wer das Potenzial optimal nutzen möchte, muss die Informationen nicht nur lesen, sondern auch auswerten können. Genau das ermöglicht Linde mit seiner modularen Flottenmanagement-Lösung Linde connect; sie steht für die gesamte Fahrzeugflotte zur Verfügung, entweder direkt ab Werk oder als Nachrüstlösung. Besonders interessant für Betreiber von Mischflotten: Auch Geräte von Fremdherstellern können integriert und somit wichtige Funktionen von allen Geräten verwaltet werden.

„Mit der Verfügbarkeit von Linde connect bieten wir unseren Kunden volle Transparenz über ihre Flotte“, sagt Anke Hensel, Senior Director Business Solutions bei Linde Material Handling. „Dank der Integrationsmöglichkeit von Fremdmarken eignet sich unser System auch hervorragend für Mischflotten“, so Hensel. connect ist bereits jetzt auf mehr als 100.000 Fahrzeugen weltweit im Einsatz.

Vorteile auf ganzer Flotte

Grundsätzlich gliedern sich die Funktionen von Linde connect in drei Bereiche: Zugangskontrolle (connect:ac), Fahrzeugdaten (connect:dt) und Nutzungsanalyse (connect:an). In jedem Segment sind wiederum mehrere bedarfsorientierte Leistungsbausteine verfügbar. So lässt sich dank connect beispielsweise ein hocheffektives Nutzungskontrollsystem etablieren, bei dem sich der Mitarbeiter vor Fahrtantritt entweder per RFID-Chip oder PIN-Eingabe am Gerät anmeldet. Der Flottenmanager weiß also jederzeit, wann welcher Mitarbeiter mit welchem Gerät unterwegs war – was einerseits eine bessere Einsatzplanung ermöglicht und andererseits für einen behutsameren Umgang mit den Flurförderzeugen sorgt. Darüber hinaus kann festgelegt werden, welcher Fahrer in welcher Zeit mit welchem Fahrzeug und in welcher Geschwindigkeit fahren darf.

Flottenmanagement-Lösung connect von Linde Material Handling

Die umfangreiche Flottenmanagement-Lösung connect von Linde Material Handling ist jetzt für sämtliche Flurförderzeuge verfügbar – und lässt sich auch auf Geräten anderer Hersteller installieren.

Für den perfekten Überblick sorgt die Software connect:desk. Sie dient dem Flottenverantwortlichen als „Schaltzentrale“. Hier laufen alle Daten zusammen, werden analysiert, zugeordnet und überwacht. In Abhängigkeit von den gewählten connect-Funktionsmodulen hat der Logistiker so die Möglichkeit, mehr als 25 interaktive Berichte zu seiner Flotte abzurufen. Dazu gehören unter anderem aktuelle Verfügbarkeitsdiagramme, detaillierte Nutzungsinformationen oder Prognosen zu den voraussichtlichen Betriebsstunden der Geräte. Auf diese Weise lassen sich ungenutzte Potenziale viel leichter erkennen, Leerlaufzeiten vermeiden und Fahrzeuge optimal auslasten.

Doch Linde-connect-Nutzer profitieren nicht nur von einem Plus an Wirtschaftlichkeit; Funktionen wie der Shock-Report können einen wertvollen Beitrag zur Steigerung der Sicherheit in den Betriebsabläufen leisten. Mit seiner Hilfe ist zuverlässig nachvollziehbar, wann ein Fahrer einen „Shock“ am Fahrzeug verursacht hat – etwa durch eine Kollision oder das Durchfahren eines Schlaglochs.

Ein weiterer Vorzug ist die Flexibilität bei der Datenübertragung mittels GPRS (SIM-Karte), Bluetooth oder WLAN. Alle drei Standards sind möglich und können überdies innerhalb der Flotte gemischt werden. Beispielsweise, wenn es im betrieblichen Außenbereich kein WLAN gibt. Auf dem dort eingesetzten Fahrzeug kann dann eine SIM-Karte genutzt werden, um Informationen an die Datenbank zu senden.

Installiert wird connect:desk standardmäßig auf einem PC oder Notebook, die Daten bleiben im betrieblichen IT-Netzwerk und der Kunde behält die Datenhoheit. Daneben bietet Linde seinen Kunden aber auch eine browserbasierte Version an und übernimmt das Hosting der Software auf einem externen Server. Diese Lösung eröffnet nicht zuletzt Betrieben mit limitierten IT-Ressourcen die Vorzüge eines modernen Flottenmanagements.